Dossier: Neu denken

Neue Herausforderungen befördern neue Denkansätze: Das gilt für normale Zeiten, doch für Krisen umso mehr. Durch die Corona-Pandemie werden die Karten gerade neu gemischt. Was das für die Zukunft der Arbeit, der Logistik und Lieferketten sowie für andere Bereiche heißt.

Kontakt 0
Scroll Top

Wer Anfang dieses Jahres von Resilienz geschwärmt, die Möglichkeiten von Videotools beschworen oder über die Ineffizienz mancher Geschäftsreise räsoniert hat, dem ist meist höchstens ein nett gemeintes Lächeln entgegengebracht worden. Die Welt blickte damals, im Januar 2020, auf den sich zuspitzenden Konflikt zwischen den USA und dem Iran, auf die Buschfeuer Australiens und auf den Austritt Großbritanniens aus der EU. Wirtschaftsberater analysierten die Chancen des Klimawandels und der IWF prognostizierte ein globales Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent.

Sechs Monate später sind solche Analysen und Prognosen obsolet. Ein Virus hat die Karten neu gemischt. Kurvendiagramme, Virus-Apps und Potenzialanalysen für digitale Kundenservices bestimmten monatelang den Diskurs. Was vor Kurzem noch als sicher galt, zählt auf einmal nicht mehr.

In normalen Zeiten nennt man solche Prozesse Disruption. Für Unternehmen bedeuten sie Anstrengung, aber zugleich auch eine große Chance. Anstrengung, weil man alte Gewohnheiten hinterfragen muss, um Platz für neue Ideen, Innovationen und mehr Effizienz zu schaffen. Chance, weil man sich so neu erfinden und besser für die Zukunft aufstellen darf. Die Notwendigkeit, außerhalb gewohnter Pfade zu denken, galt bereits in der Prä-Corona-Zeit.

Disruptionen, Innovationen, Inspirationen

Die Coronakrise wirkt nun als eigenständiger Disruptor und Beschleuniger bestehender Disruptionen zugleich. Sie geht zuvor florierenden Branchen an die Substanz und bereitet bereits bestehenden Wandlungsprozessen noch mehr Raum. Sie legt Schwächen wackliger Geschäftsmodelle offen und unterzieht neue Ideen einem Praxistest im Schnelldurchlauf.

Wie für alle Unternehmen sind diese Dynamiken auch für die SGL Carbon essenziell. Sie zerren an Gewissheiten und ruckeln das gesamte Unternehmen durch. Aber sie bereiten uns auch den Boden für Innovationen und geben notwendigen Veränderungen, die längst in Gang sind, den erforderlichen Schub.

In diesem Dossier schauen wir einige der wichtigsten Veränderungsprozesse an. Wir blicken auf die neue Situation in den Bereichen Logistik und Wareneinkauf. Wir wagen einen Ausblick auf die Zukunft der Arbeit. Wir betrachten die Auswirkungen der Pandemie auf bedeutende Megatrends. Und wir lassen ausgewählte Mitarbeiter zu Wort kommen, die in ihren Bereichen dafür gesorgt haben, dass wir die Krise als das betrachten können, was sie neben all ihren Widrigkeiten auch ist: eine Chance.

Warum sich diese Megatrends nach Corona erst recht durchsetzen werden

Während der Corona-Pandemie haben viele Megatrends den Praxistest im Schnelldurchlauf bestanden und so noch einmal an Zugkraft gewonnen. Was jetzt auf Wirtschaft und Gesellschaft zukommt. 

Zum Artikel

„Unser ganzheitlicher Ansatz hat uns extrem geholfen“

Für globale Unternehmen wie die SGL Carbon sind reibungslose Logistikprozesse und Lieferketten unerlässlich. Die Corona-Pandemie hat beide Bereiche vor völlig neue Herausforderungen gestellt. Im Interview berichten die drei verantwortlichen Experten der SGL Carbon, wie sie mit den Herausforderungen umgegangen sind und warum sie die Situation in manchen Bereichen zum Umdenken angespornt hat.

Zum Interview

Sechs New Work-Trends

Der Begriff New Work prägt schon länger den Diskurs über die Zukunft der Arbeit. Nun hat die Corona-Pandemie viele Ideen einem ungewollten Praxistest unterzogen. Wir stellen sechs Trends vor, die nicht mehr so schnell verschwinden werden.

Zum Artikel 

Viel gelernt

Virtuelle Trainings, digitale Arbeitswelten, sicheres Pandemie-Management: Die Mitarbeiter der SGL Carbon mussten in der Coronakrise improvisieren und haben dabei auch verschiedene Verbesserungen hervorgebracht. Hier erzählen fünf von ihnen, was sie gelernt haben und was nach der Krise bleibt.

Zum Artikel

Bilder: iStock/AzFree, GettyImages/Westend61, GettyImages/EyeEm/Ben Moore, SGL Carbon
Kontakt

Haben Sie noch Fragen? Schreiben oder rufen Sie uns einfach an, wir freuen uns.

* Pflichtfelder